Georg Büchners Hauptmann

Im Vorwurf

des Gehetztseins

und der Schnelllebigkeit

der Welt-

prognostizierend

die weitere Lebenserwartung

seines Lakaien,

dreißig Jahr,

“macht dreihundertsechzig Monate,

und Tage, Stunden, Minuten” –

entwickelt

er Philosophisches

vor dem Hintergrund

von Ewigkeit:

Beschäftigung auf Dauer

und doch wieder nicht,

nur für den Augenblick.

Die Kreatur-

austauschbar-

immerhin-

fortwährend ewiglich!

Jawohl, herr Hauptmann,

es wird mir ganz angst um die Welt,

wenn ich an diese Ewigkeit denke!

Reinhold Nisch

Vergleichen Sie bitte:

Georg Büchners “Woyzeck”, “Zimmer-Szene” (Reclam, Stuttgart, S. 5)

Einen Kommentar schreiben:

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar abgeben zu können.


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.