Das Wunder von Bern (Version III-Gedicht)

Zum Tode von Ottmar Walter am 16.Juni 2013

 

1954.

Das Land kriegszertrümmert.

Manche Steine aus dem Wege geräumt.

Trümmerfrauen allerorten.

Manches Gegenüber nicht zurückgekehrt.

Wiederaufbau zaghaft, dann beschleunigend.

Gnade der späten Geburt noch nicht existent.

Fernsehen massenhaft unerschwinglich.

Ätherwellen populär, Kleinkneipen gefüllt

bis zum Geht-nicht-mehr:

“Jedes Kind

braucht einen Vater.

Jeder Mensch

braucht einen Traum.

Jedes Land

braucht eine Legende.” *

 

Das Wunder von Bern.

Wir sind wieder wer.

Es geht wieder aufwärts mit …

Seppl Herberger,

Fritz Walter,

dem Gründungsvater, **

mit

Helmut Rahn,

Ottmar Walter,

Horst Eckel,

Werner Kohlmeyer,

Werner Liebrich,

Karl Mai,

Max Morlock,

Jupp Posipal,

Hans Schäfer,

Toni Turek …

mit Deutschland.

Dem größeren wenigstens.

Glaube der Kriegsgeneration.

Und der Aufbaugeneration.

Legendenhaft schön.

Auch 2003.

Eben  fast fünfzigjährig.

Noch mehr 2013.

Fast sechzigjährig.

 

Reinhold Nisch

 

vgl. auch:

www.daswundervonbern-derfilm.de

* Die Leitsätze wurden dem gleichnamigen

Film “Das Wunder von Bern” (Regie: Sönke

Wortmann) entnommen. Dieser Kinofilm

erhielt den Publikumspreis beim 56. Inter-

nationalen Filmfestival Locarno.

** Der Publizist Joachim Fest “hat gesagt,

es gibt drei Gründungsväter der Bundes-

republik: Konrad Adenauer, Ludwig Erhard

u n d Fritz Walter.”(zitiert nach: Christof

Siemes, Das Wunder von Bern, Köln (KiWi)

2003, S.276)

Von der WM-Elf 1954 leben jetzt nur noch

Hans Schäfer und der damalige “Benjamin”

Horst Eckel.

 

Quelle: Homepage des 1.FCK vom 16.Juni 2013

Quelle: Tagesspiegel

Einen Kommentar schreiben:

Du mußt angemeldet sein um einen Kommentar abgeben zu können.


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.