Archiv der Kategorie 'Historische Größen'

Junggötterdämmerung (Lyrik)

Freitag, den 24. August 2018

Georg Büchner. Blutjung- in Zürich irdisch enteilt. Ein Gigantisch-Ewigkeitswerk in einem Band dauerhaft hinterlassend. Carl Philipp Fohr. Der Heidelberger mit Herzschlägen der zunehmend Kunstwerdung nach … dem Neckartal, nach Darmstadt, dem Odenwald, nach Baden … In den Wirren des jünglinghaften Aufstrebens am Rom-Tiberbereich allzu früh hinweg. Hundefreund Gripsel am Ufer zurückbleibend. James Dean. Zwei Movies […]

Und ein Kennedy wird ermordet- vor 50 Jahren (Lyrik)

Dienstag, den 5. Juni 2018

Erinnerungen … Heiße Sommertage im Spätfrühling Der Odenwald ohne Ausnahme Dahingleiten der Schweißperlen In der Mittagshitze Beim Jäten und Schneiden im Garten Denn die Wetter-App verkündet Pauschal Schwerstgewitter demnächst Meine Güte Wie abhängig wir geworden sind Und so nebenbei noch in der Tageszeitung Fastletztabonnement aus vergangenen Zeiten Erinnerungsnotizhaft dass am 5. Juni 1968 Ein Kennedy […]

Epikurs- Reinhold Nischs Erkenntnisse (Duolyrik)

Sonntag, den 18. Februar 2018

“Wir sind nur ein einziges Mal geboren, zweimal geboren zu werden ist nicht möglich. Eine ganze Ewigkeit hindurch werden wir nicht mehr sein dürfen. Und da schiebst du das, was Freude macht, auf, obwohl du nicht mal Herr bist über das Morgen?! Über dem Aufschieben schwindet das Leben dahin- und so manch einer von uns […]

Woyzecks Miserabelchancen (Lyrik)

Dienstag, den 6. Februar 2018

Geburt … Im Kaumunentrinnen hineingesetzt in die Welt mit Herkunftchancengeringfügigkeit wird die Gegenwart, der Alltag, in Oben-Unten-Positionen ohne Demokratiestrukturen Woyzeck zum Letztendlichzerwürfnis durch den Unterdrückungsmechanismus in allen Situationen. Tod … Reinhold Nisch

Davos 20-18 (Lyrik)

Dienstag, den 23. Januar 2018

Schneeversunken wie lange nicht mehr. Für einige Stunden. Einflug der Momentanakteure. Doch paar wenige, aber mächtig. Sehr mächtig. Zum 48. Referieren. Debattieren. Diskutieren. Denunzieren. Brüskieren. Agieren. Profilieren. Manches Mal sogar wegweisend. Rettung der einen Welt. Vielleicht. Umkehr nur durch die vielen anderen. Auch vielleicht. Reinhold Nisch

Carl Julius Webers Inschriftwunsch (Lyrik)

Mittwoch, den 13. Dezember 2017

Vermessen der Gedanke für die Ewigkeit. In Kupferzell. Am 19. Juli 1832. Des Dichters und Hofrates Grabletterbegehren: “Hier liegen meine Gebeine, ich wollte es wären deine.” Reimhaftes, hintergedankenironisch oder vielleicht nur nachwelterschütternd pietätlos. Auch nur schelmenhaft. Kaum klärbar, so viele Sommer danach. Familienhaft abgelehnt, auch doch das Zigarrenrauchen und Purzelbaumschlagen bei “Erde zu Erde, Staub […]

Germany in the year after 1949, new-beginning (Lyrik)

Montag, den 20. November 2017

Staatskrise? Noch nicht! Verfassungsrichtend- noch weiter entfernt. Jamaika-Sondierungsgespräche In der Nacht vom 19. auf den 2o. Novewmber (anno 2017) in einer Noch-nicht-klirrend-Nacht gescheitert- durch das Liberal-Beenden, im Möglich-Startvorteil, vielleicht, für den Eventuell-Neustart in Neuwahlen, weit nach dem 26.September. Ouvertüre für die Staatshistorie vom 23.Mai 1949. Besinnung an die Gründerväter, ja,auch Mütter. Verdammt noch `mal: Diese […]

Katalonia (Lyrik)

Freitag, den 27. Oktober 2017

An der Peripherie Europas- des geschichtsträchtigen Kontinents liegt die Große Iberia- Teil Spaniens, darin Katalonia. Geografisch ist nichts verrückbar. Verrückbar allenfalls in den Köpfen. Wo die Augenhöhe im Alten Kontinent entschwindet… verliert sich die Seele. Gutwerden in den Differenzen ergibt unter Umständen Concordia. Reinhold Nisch 27.Oktober 2017

Heines-Nischs Deutschlandgedanken (Duolyrik)

Dienstag, den 22. August 2017

Denk ich an Deutschland in der Nacht, Dann bin ich um den Schlaf gebracht, Ich kann nicht mehr die Augen schließen. Und meine heißen Tränen fließen.* Sagte einst Heinrich Heine im Sommer 1843. Denk ich an Deutschland am Tage. Dann wird mir einiges zur Unruhigfrage. Ich kann nicht mehr alltagsroutiniert so weitermachen. Deutschland, Mensch, was […]

Arthur Rimbauds- Reinhold Nischs Empfindungen (Duolyrik)

Sonntag, den 23. Juli 2017

Durch spritziges Korn, auf einsamen Pfaden, über schlankes Gras will ich irren: mein Fuß wird die kühlende Frische spüren. Die freie Stirn laß ich im Winde baden. Ich denke nichts, ich spreche nichts: Ich träume nur, unendliche Liebe gibt mir das Geleit… * Sagt Arthur Rimbaud. Durch das im Sommerwinde wogende Kornfeld, auf durch den […]


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.