Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Frühlingserwachen für Zukünftiges Im Frühlingsgesang der Amsel- die Nacht, sie entrinnt. Alles frischenttaut. Herunterrollen blattabwärts. Die Bäume blühen erneut vielfältig farbig. Die Bienen schwärmen aus. Es geht wieder los, das fleißig Emsige, in Bestäubung auch zur Ernährung der Welt. Der Maulwurf stößt erneut. Was soll er auch tun? Die sich vielleicht einstellenden Höhertemperaturen an Frühapril- Ostern 2020 erfreuen heuer schwerlich die Gemüter. Menschliches Begrenztsein gerade diesjährig im Kaum-Genießen. Alles-aus-der-Spur-Kommen in jeglichem Modus. Und Mutter Natur erwacht dennoch trotz manch eigener Rundumerkrankung. Und Theodor Fontane sinniert schon etwa 1895: „Man hat keine andere Heimat mehr als die Erde.“ Hoffnung. Sie bleibt. Reinhold Nisch

Montag, den 6. April 2020

Frühlingserwachen für Zukünftiges 2020 (Lyrik)

Sonntag, den 5. April 2020

ImFrühgesang der Amsel die Nacht, sie entrinnt. Alles frischenttaut. Herunterrollen blattabwärts. Die Bäume blühen erneut vielfältig farbig. Die Bienen schwärmen aus. Es geht wieder los, das fleißig Emsige. Der Maulwurf stößt erneut. Was soll er auch tun? Die sich vielleicht einstellenden Höhertemperaturen an Frühapril- Ostern erfreuen die Gemüter. Menschliches Nochbregenztsein gerade diesjährig im Genießen. Mutter […]

Corona (Lyrik/Lyrics)

Sonntag, den 29. März 2020

C O R O N A *** O R O N A *** R O N A *** O N A *** N A *** A **** HOPE HOPE HOPE **** ZERO Sometimes … ************************************************************** Reinhold Nisch 29.März 2020

Farbenes (Lyrik)

Dienstag, den 18. Februar 2020

Gelb intensiv schwachblass Lila tiefdunkel hellbläulich Weiß intensiv schmal Jetzt schon Mitte 02 Aber er kündigt sich an Der Lichtblick fürs übrige Jahr Reinhold Nisch

Ist es nicht gut … (Lyrik II) … in diesen Sekunden den Frühmorgen-Nebel zu bestaunen, wie er sich dunstig und stark verschleiernd über die kleine Seenlandschaft des mittleren Mümlingtales nahe von Bad König im Odenwald legt, Bäume, Buschwerk, Wiesen zart umhüllt und die verschämt wenigen golden` Strahlen der Sonne im Farbspiel gewähren lässt? Alles geht weiter? Wir müssen das Bewahren lernen, jetzt, kurz vor katastrophal, jetzt, deutlich spürbar in mehr Bescheidenheit. Jetzt. Im Akutprozess. Handlungsmodus. Denn ein Weiter so ist verbaut. Noch einmal so machen, das geht überhaupt nicht mehr, nur anders. Künftiges wird erleichtert seufzend dankbar sein.

Dienstag, den 28. Januar 2020

Reinhold Nisch

Ist es nicht gut … (Lyrik)

Freitag, den 24. Januar 2020

in diesen Sekunden den Frühmorgen- Nebel zu bestaunen, wie er sich verschleiernd über die kleine Seenlandschaft im Mümlingtal legt, Bäume zart umhüllt und die verschämt wenigen Strahlen der Sonne im Farbspiel gewähren lässt? Alles geht weiter. Wir müssen nur das Bewahren lernen, etwas in mehr Bescheidenheit. Denn das Weiter so ist verbaut. Noch einmal so […]

Finchen (Lyrik)

Montag, den 25. November 2019

Einen Lenze heuer gerade übersprungen. Zuvor und jetzt im Jungverspieltsein eine liebevolle Kreatur, die erfreut, alljahreszeitlich, täglich …, weil sie da ist, zumindest irdisch temporär- wie alles diesseits hier, ohne Ausnahme. Reinhold Nisch

Fleißarbeit (Lyrik)

Sonntag, den 17. November 2019

12 Tage lang, Anflüge sensorisch und stundenlang im Emsigtakt, dazu kilometerweit und nicht vertrackt, 40 000 tausendfach blühend Anmutendes aufsuchend und kaum ruhend. Honig für ein Gramm als Bilanz- Ho… Ho… Honey Bee wirst du genannt! Reinhold Nisch (Reihe “Bienen-Gedichte”) Aktueller Hinweis: Lyrik-Neuerscheinung im kommenden Monat Mai 2020! Anton G. Leitner (Herausgeber): “Die Bienen halten […]

Richard Brautigams- Reinhold Nischs Sekunden (Duloyrik)

Montag, den 28. Oktober 2019

Wenn man bedenkt, wie wenig Zeit wir haben zum Leben und um über was nachzudenken, dann habe ich gerade die richtige Menge Zeit für diesen Schmetterling aufgewendet. * Ermittelt Richard Brautigam. Ein warmer Nachmittag Pin Creek, Montana 3. September Wenn man darüber nachdenkt, dass die Selbstzeit kurz bemessen ist zum Eigendasein um über manches zu […]

Günter Kunerts Katzen (Lyrik)

Montag, den 21. Oktober 2019

Oft dabei. In der Wohnung. Draußen und drinnen. Beim Kreativprozess. Unter, über, neben, auf dem Schreibtisch. Stolzierend, schnurrend, beinumschleichend. Und, und, und … Sieben, acht reisten mit aus. Weg damit. Und zuletzt im Norden von Schleswig-Holstein. Es ist, war gut, dem Dichter Beistand zu leisten. Rilke, ach ja … Der ging da voraus. Reinhold Nisch […]


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.