Archiv der Kategorie 'Liebe'

Abschied des Daseins (Lyrik)

Freitag, den 14. September 2018

Wenn du tot bist, bist du irdisch in der Nichtmehrexistenz von Raum und Zeit. Herausgenommen. Einfach weg. Physisch. In der Rückblende werden die noch jetzt erst einmal Zurückgebliebenen nur für eine Kurzspanne sagen: War er ein guter Mensch, ein schlechter Mensch? Georg Büchners Hauptmann-Botschaft an Woyzeck! Oder war er irgendwie dazwischen? Reinhold Nisch

Momarter Eiche (Lyrik)

Montag, den 30. April 2018

Du warst immer für uns da- du, als der Baum des Odenwaldes, du hattest sehr viel wahrgenommen, Glück, Freude, Liebe, viel, vieles noch mehr, aber auch Leid, Zerstörungen, Not und Elend in deinen Lebensjahrhunderten. Menschen kamen, schufen und gingen. Du hattest vieles überdauert. Hättest du sprechen können, wir wären an Erkenntnissen reicher. Nun, nach vorheriger, […]

Mondfürsorge * (Lyrik)

Montag, den 30. April 2018

Du da oben, ganz weit, unvorstellbar weit weg. Du leuchtest etwas, halb und voll, zu- und abnehmend, schon sehr lange. Exakt? Ehrlich, wir wissen es nicht! Aber: Du hast so vieles schon registriert. Gutes, Schönes, Erhabenes, Liebes, Erotisches, aber auch Leid, Schmerz, sehr Schreckliches. Und doch bist du da: Linderung, Sehnsucht, Hoffnung für uns da […]

Paul in der Welt (Lyrik)

Mittwoch, den 14. März 2018

An einem Dienstag, noch zu Wochenbeginn an einem 13. Märzen anno 2018, quasi noch am Spätnachmittag beschließt ganz entspannt erneut ein kleines Menschenkind- wie immer ein Wunder- in der Südwestmetropole Stuttgart, den mütterlichen Schutzkokon zu verlassen, in die zu entdeckende Welt- so wie sie ist- schon alsbald augenöffnend, fingerchendeutend einzutreten. Ganz lieb willkommen, kleiner Paul! […]

Pauls Plastik-Trendwende, vielleicht (Lyrik)

Dienstag, den 13. März 2018

Versticken,langsames Qualvoll-Ersticken in der Plastikmüll-Lawinen-Flut- einst gutgedachte Innovation ab Beginn vor etwa hundert Jahren- millionentonnenfach human-fauna-verursacht im Himmelschreiend-Unachtsamdurchlaufprozess vom Ursprung hin zu Flüssen durchlaufzwangsläufig hinüber zu den Weltmeeren, hin zur Erstickungsqual der maritimen Lebewesen. Kleinwende-vielleicht: Klein-Paul vom Bodensee regt an, denkt kindsgemüt mit: Mutter und Rest-Familie stoßen an: Einsparen im Kleinen, Reduktion der Sechser-Gelb-Säcke im […]

Marcus Ciceros-Reinhold Nischs Lebenselixiere (Duolyrik)

Freitag, den 16. Februar 2018

Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen. Sagt Marcus Tullius Cicero (römischer Philosoph). Wenn du einen Garten (o Glück!) und einenn Bücherbestand (o Wissenszunahme !) hast, wird es dir dennoch an mehr Eigenleben fehlen. Sagt Reinhold Nisch.

KARNEVAL (Lyrik)

Freitag, den 9. Februar 2018

KARNEVAL Die Jecken sind los. Spaß haben. Lachen können. Gut so. Alles andere. Auch gut. Die Realität holt (uns) alle schnell wieder ein. K A R N E V A L Im Zerrinnen. Bis zum nächsten. Reinhold Nisch

Spuren (Lyrik)

Montag, den 29. Januar 2018

In den Spuren des Lebens Werdendes inklusive In den Spuren des Lebens Schönes inklusive In den Spuren des Lebens Herbes inklusive In den Spuren des Lebens Liebendes inklusive In den Spuren des Lebens Erreichtes inklusive In den Spuren des Lebens Glückliches inklusive In den Spuren des Lebens Enttäuschendes inklusive In den Spuren des Lebens … […]

zu mild (lyrik)

Freitag, den 24. November 2017

ende verringern der stunden im vorletztmonat 11 milde im überkommen des landes austrieb lokal schon fast turbulent verfrüht und ihr menschen? verkneift euch die frühlingswallungen !?!? Reinhold Nisch

zerschriebener sommer (Lyrik)

Montag, den 20. November 2017

Im laufe des sommers zerschrieben sich die hoffnungen auf eine zukunft mit petra b. Nun werden ihre tage nicht meine, ihre kinder nicht unsere, ihr zuhause nicht meines, ihre freude nicht meine, ihr leid nicht meiniges sein. Getrennt werden wir alt. Hoffnung auf ein wiedersehen – irgendwann? Reinhold Nisch Hinweis: Der Lyrikbeitrag erschien erstmals im […]


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.