Archiv der Kategorie 'Sommer'

Georg Büchners August 21 (Lyrik)

Dienstag, den 17. August 2021

wochen im katatrophenmodus hochwasser in naturgewaltenzerstörung brände im verderben erdbeben in wallungen gigantischhitze covid in varianten erderwärmung in sichtweite kabul airport momentan letzte hoffnungen wie in saigon 75 zurückbleibenmüssen hinter der aufklärung georg büchners gerechtigkeitspochen wie fatalismus in der geschichte Reinhold Nisch 17.08.2021

klein-klein-glück (Lyrik)

Dienstag, den 4. September 2018

in den wirren des jahres sprießt ganz unverhohlen im sommerendspurt eben frei und frech eventuell eher zaghaft vorsichtig eine vielleicht letzte rose dort hinten am unterholz im gartenrechtwinkel irgendwo im odenwald rosafarben schüchtern hervor so war es immer so auch in verblichenen jahren jahrzehnten jahrhunderten sehen um zu erfahren zu riechen sich zu erfreuen wenn […]

Odenwaldunbeständiges (Lyrik)

Freitag, den 24. August 2018

An einem Zuendegehend-Augustabend anno 2018 Himmelwärts blickend Ein imaginäres Blickdreieck bildend in Süd-Richtung Bahnhof Bad König Zunehmend-Vollmond als Eckpunkt Und Wacholderspitze zusammen mit einem Satteldachgiebel Nunmehr in die Jahre gekommen Wie man so sagt Halt so Geschichten lassen sich hirnorganisch bilden Ach ja Die alte Lady von vor einigen Dezennien im Beginn von allem Sie […]

Junggötterdämmerung (Lyrik)

Freitag, den 24. August 2018

Georg Büchner. Blutjung- in Zürich irdisch enteilt. Ein Gigantisch-Ewigkeitswerk in einem Band dauerhaft hinterlassend. Carl Philipp Fohr. Der Heidelberger mit Herzschlägen der zunehmend Kunstwerdung nach … dem Neckartal, nach Darmstadt, dem Odenwald, nach Baden … In den Wirren des jünglinghaften Aufstrebens am Rom-Tiberbereich allzu früh hinweg. Hundefreund Gripsel am Ufer zurückbleibend. James Dean. Zwei Movies […]

AUGUST 2018 (Lyrik)

Dienstag, den 14. August 2018

Aus Unserem Guten Urgedanken Suchst (du) Tiefe Reinhold Nisch

Erster Zweithälftjahr-Tag (Lyrik)

Sonntag, den 1. Juli 2018

Sonnendurchsetzt gleich zu Beginn in der Frühe des Städtchens. Ruhig. Zumindest geräuschvermindert. Vieles ruht noch. Eben Frühmorgen. Sonntagsbrötchen. Sie duften noch warmverführerisch bei Offentür. Das Land, unerholt nach WM-Aus der Elf und in 36 Monate-Auseinandersetzungen um Flucht und Migration. Suche in den Veränderungen der Globalisierung. Reinhold Nisch Odenwald-Sonntag, 01.Juli 2018

Momarter Eiche (Lyrik)

Montag, den 30. April 2018

Du warst immer für uns da- du, als der Baum des Odenwaldes, du hattest sehr viel wahrgenommen, Glück, Freude, Liebe, viel, vieles noch mehr, aber auch Leid, Zerstörungen, Not und Elend in deinen Lebensjahrhunderten. Menschen kamen, schufen und gingen. Du hattest vieles überdauert. Hättest du sprechen können, wir wären an Erkenntnissen reicher. Nun, nach vorheriger, […]

Mondfürsorge * (Lyrik)

Montag, den 30. April 2018

Du da oben, ganz weit, unvorstellbar weit weg. Du leuchtest etwas, halb und voll, zu- und abnehmend, schon sehr lange. Exakt? Ehrlich, wir wissen es nicht! Aber: Du hast so vieles schon registriert. Gutes, Schönes, Erhabenes, Liebes, Erotisches, aber auch Leid, Schmerz, sehr Schreckliches. Und doch bist du da: Linderung, Sehnsucht, Hoffnung für uns da […]

ROSE (Lyrik)

Sonntag, den 18. Februar 2018

Richtig Olfaktorisch Samten Eruptiv Eine Königin. Sommerbegleitung im Odenwald. Sinnlich duftend. Reinhold Nisch

Carl Julius Webers Inschriftwunsch (Lyrik)

Mittwoch, den 13. Dezember 2017

Vermessen der Gedanke für die Ewigkeit. In Kupferzell. Am 19. Juli 1832. Des Dichters und Hofrates Grabletterbegehren: “Hier liegen meine Gebeine, ich wollte es wären deine.” Reimhaftes, hintergedankenironisch oder vielleicht nur nachwelterschütternd pietätlos. Auch nur schelmenhaft. Kaum klärbar, so viele Sommer danach. Familienhaft abgelehnt, auch doch das Zigarrenrauchen und Purzelbaumschlagen bei “Erde zu Erde, Staub […]


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.