Monatsarchiv für April 2017

Maximen für die Kunst (Duolyrik)

Samstag, den 29. April 2017

“Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.” Sagt Pablo Picasso. “Kunst reinigt beim Betrachten des Werkes die Seele.” Sagt Reinhold Nisch.

Europa-Schub

Mittwoch, den 26. April 2017

Wenn der Mai kommt, jetzt 2017, bewegt sich etwas, muss eingefordert werden. Europa immer noch, immer noch, noch im Überprüfungsstatus: die Lebenden in der Verpflichtung aus der Vergangenheit. Reinhold Nisch

Gartenabend (Lyrik)

Montag, den 24. April 2017

Im Spätgrünfarbton Frischgemähtes eratmen. Duftbetörend im Lilafliederrausch, und die Rottulpen im Zusammenziehen von Majestätischblüten zu bestaunen. Die Elfenbeinfarben-Gartenbank zum Kurzweiliginnehalten, nach getanem Kartoffelstecken Es ist so wunderschön, im Garten der Sehnsüchte zu verweilen. Mitten im Odenwald. Reinhold Nisch

Heimat in Kurzformel (Lyrik)

Samstag, den 15. April 2017

Heuer Ein Ideenreichtum Mit Andauernder Tiefensehnsucht V e r w u r z e l t im Odenwald Reinhold Nisch

Frühlingserquickend da (Lyrik)

Dienstag, den 4. April 2017

Blüten in Weiß und Rosa erfreuen alles im Sonnenschein. Schön, dass es alles das noch gibt. Gehen wir sorgsam damit um. Genuss auch für die kommenden Generationen. Reinhold Nisch

Blick auf die Stadt (Lyrik)

Sonntag, den 2. April 2017

Im Durchdenken der Probleme deiner Geburtsstadt ermittelst du, dass es auch Menschen gibt, die andere Markierungsmargen setzen…für sich, andere Überlegungen einbringen- -auch im www-Modus- und es ist gut so, zutiefst förderlich, wenn es darin fair zugeht, denn ein jeder sieht anders indivudell das/sein Städtchen. Reinhold Nisch


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.