Archiv der Kategorie 'Lyrik'

Hilde Domin in Darmstadt (Lyrik)

Sonntag, den 22. November 2020

(1909-2006) Klein, zierlich augenlächelnd dreinblickend in der Autogrammstunde holzstuhlsitzend: Physisch-Dasein im Augenblick einer ganz Großen, der Rückkehrenden- nach Verlassen der Geborgenheit von Heimat im schrecklich` Zeitlich- Rücken, dereinst Wiederkehr nach Deutschland, Heidelberg als unerschöpflich` Geistes-Quelle. Und permanent eine Rose als Stütze gegen all´ Unbill des irdisch` Lebens. Reinhold Nisch

Schi… -Virus (Corona-Lyrik)

Sonntag, den 18. Oktober 2020

Es Ist das Non est volence- Virus Versteckt Im Restlich Unterschlupf Suspekt Nun Am Morbiden Eingang Nicht Sicherheitsschützend … entlarvbar! Covid 19 Irgendwann … vielleicht! Reinhold Nisch (18.Oktober 2020)

Bad Königs Jahrhundert- Babbagässje (Lyrik)

Sonntag, den 11. Oktober 2020

Vor einigen Jahrzehnten im Letztjahrhundert stand er abends dereinst nach der leichten Abkühlung vom Tage im Spätsommer vor noch spätem Eintritt von allmählich herannahender Dunkelheit zum Frühherbst im Übergang im hintersten Winkel von Königs Babbagässje und spendete er- der gelernte Schneider- den ganz Jungen erlebtes Wissen, als er als Wachsoldat abkommandiert war bei den Hohenzollern […]

Hessischer Leftwing- Darling Büchner * (Lyrik)

Samstag, den 10. Oktober 2020

Georg Büchners Profession väterlichen Wohlwollenskristallisiert in der Medicus-Determination,die Gießen-Professur sogar in Aussicht-so ergibt sich doch das dichtende Ansinnenauf Gerechtigkeit im ewigen Dauerhaftfundamentdes Hessischen Landboten,von Dantons Todim Widerspruch jedweder Revolution, des Woyzeckim Dauermodus, Protypus des geknechtet unterdrückten Menschen schlechthin. Und Leonce und Lena als Aufsplitten von Erkenntnissen von Herrschaften im System der Langeweile von oben. Götter […]

T.C. Boyles erzählerische Voraus-Ahnung (Lyrik/lyrics)

Mittwoch, den 5. Dezember 2018

Du sitzt ihm auf einem Hocker zufällig spontan in Halle 5 gegenüber- im kurzen Blickwechsel auf der Buchmesse, damals in Frankfurt am Main. Doch schon paar Jahre her- dem Mann mit dem rotschütterem Haarwuchs und dem Ebenso-Bart. bescheiden, so mit kleinem Handköfferchen dabei. Und später erinnerst du dich an seine ureigene Biografie: mit Flower Power-Bulli […]

Abschied des Daseins (Lyrik)

Freitag, den 14. September 2018

Wenn du tot bist, bist du irdisch in der Nichtmehrexistenz von Raum und Zeit. Herausgenommen. Einfach weg. Physisch. In der Rückblende werden die noch jetzt erst einmal Zurückgebliebenen nur für eine Kurzspanne sagen: War er ein guter Mensch, ein schlechter Mensch? Georg Büchners Hauptmann-Botschaft an Woyzeck! Oder war er irgendwie dazwischen? Reinhold Nisch

klein-klein-glück (Lyrik)

Dienstag, den 4. September 2018

in den wirren des jahres sprießt ganz unverhohlen im sommerendspurt eben frei und frech eventuell eher zaghaft vorsichtig eine vielleicht letzte rose dort hinten am unterholz im gartenrechtwinkel irgendwo im odenwald rosafarben schüchtern hervor so war es immer so auch in verblichenen jahren jahrzehnten jahrhunderten sehen um zu erfahren zu riechen sich zu erfreuen wenn […]

Odenwaldunbeständiges (Lyrik)

Freitag, den 24. August 2018

An einem Zuendegehend-Augustabend anno 2018 Himmelwärts blickend Ein imaginäres Blickdreieck bildend in Süd-Richtung Bahnhof Bad König Zunehmend-Vollmond als Eckpunkt Und Wacholderspitze zusammen mit einem Satteldachgiebel Nunmehr in die Jahre gekommen Wie man so sagt Halt so Geschichten lassen sich hirnorganisch bilden Ach ja Die alte Lady von vor einigen Dezennien im Beginn von allem Sie […]

Junggötterdämmerung (Lyrik)

Freitag, den 24. August 2018

Georg Büchner. Blutjung- in Zürich irdisch enteilt. Ein Gigantisch-Ewigkeitswerk in einem Band dauerhaft hinterlassend. Carl Philipp Fohr. Der Heidelberger mit Herzschlägen der zunehmend Kunstwerdung nach … dem Neckartal, nach Darmstadt, dem Odenwald, nach Baden … In den Wirren des jünglinghaften Aufstrebens am Rom-Tiberbereich allzu früh hinweg. Hundefreund Gripsel am Ufer zurückbleibend. James Dean. Zwei Movies […]

Büchners Woyzeck – immer wieder und wieder (Lyrik)

Mittwoch, den 15. August 2018

Es ist, wie es ist. Und so ist es, wie es ist. Immer wieder, in allen Jahrhunderten. In allen Epochen. In allen Tagen, in allen Monaten, in allen Jahren, in allen Stunden, in allen Minuten, in allen Sekunden, in Bruchteilen davon. Unterschied zwischen oben und unten. Warum? Warum nur? Warum nur ist es ungerecht? Warum […]


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.