Archiv der Kategorie 'Lyrik'

Matthias Beltz Frankfurt-Hbf (Lyrik)

Samstag, den 20. Februar 2021

Januar/Februar 2002: Hbf Frankfurt am Main Vom Odenwald aus Bad König angekommen hier in Frankfurt a. M.- eben HBf- paar Minuten Zeit. Auf dem Zwischenstopp zur Fortbildung nach Gießen. Du stöberst noch kurz in der Buchhandlung vor Ort, wo das Angebot ungleich größer ist- als in der Ländlichkeit der Provinz. Zurückgekehrt und mittendrin- du siehst […]

Büchners Ding Messer (Lyrik)

Donnerstag, den 18. Februar 2021

In der Nichtentrinnphase von irdischer Ausweglosigkeit entlarvt sich der Dialog- Frage- Antwort- Diskurs zur Messer-Konsumtion Franz Woyzecks als Blick auf die Unmittelbar-Zukunft auf einen vermutet wohlfeilen Tod. Der Warenübergang im Kauf als Wertschätzung gegenüber der Materie als Fertigprodukt. In der Fragestellung vom Händler zum Kaufenden in Verzweiflung. In Ahnungslosigkeit zum Vorgang. Reinhold Nisch ————————————————————————————————- Anmerkung: […]

Gewesene Genies im Rhein-Main-Neckar-Odenwald-Bereich (Lyrik)

Mittwoch, den 17. Februar 2021

Im Pendel der diversen Genial-Biografienan den Schnittstellen des 18./19. Jahrhundertssind exemplarisch in Erinnerung zu rufen: Johann Rudolf Follenweider Carl Philipp Fohr Carl Ludwig Seeger Georg Büchner Oft in Überschneidungsbiografien,doch wer wusste denn vom anderen,in der Internetkanalverschlossenheit.Schnittstellen in der Regionalitätvon Darmstadt, Heidelberg, dem Odenwald-(Bad) König zweimal inklusive-dem Rhein-Main-Gebiet, Münchengar der Schweiz in Basel und Zürich,partikular Italien […]

Bad Königer Morgen am Heiligen Abend (Corona-Lyrik/Lyrics)

Samstag, den 30. Januar 2021

Noch ruhig in den Straßen, in den Gassen von Bad König. Verlassen und einsam der behutsame Gang am Kimbach entlang, die Weihnachtsbeleuchtung im Rücken. Die Ruhe, die Stille kann doch noch entzücken, beim Lauf über zwei Brücken hinweg, ehe der vormittägliche Trubel* von Hektik beginnt, das letzte Geld so zerrinnt: Ihr Kinder steht auf doch […]

Schneefall überm Winter-Odenwald

Samstag, den 30. Januar 2021

(Corona-Lyrik) Leise fällt- mag sein- das wenig` Flocken-Weiß, belegt behutsam … zärtlich… Wege, Dächer, Büsche, Bäume, Gärten, Wälder insgesamt im Null- Grad- Odenwald mit einem Zentimeter-Hauch, filzvlieshaft im Nu, paar Minuten lang, kurz vor Jahreswechsel, als solle diese eine Welt behutsam beschützend eingekleidet werden- harrend, was da noch kommen mag in weiteren bevorstehend` Bewegendzeiten. Reinhold […]

6 Minuten nach Mitternacht… (Corona-Lyrik)

Samstag, den 30. Januar 2021

6 Minuten nach Mitternacht… … spürst du die Doppeltruhe der Beginnendnacht, der Nochgedanken des Tagesvergangenen im Virus-Umklammerungs-Sinnieren, schüttelst sie wieder ab, die Halbschlaf- Unterbrechungsphasierungen hindurch- mit den Veränderungen im Morgengrauen… …des neuen Winter-Tages. Wird schon werden . Irgendwann. (29.Januar 2021) Reinhold Nisch

Odenwald-Geduld (Corona-Lyrik)

Montag, den 11. Januar 2021

Jänner 20 -21 im Jänner-Jetzt Unbeschwert sein -Besorgt sein Normaldasein -Vorsichtig sein Zurückerinnern zum Normalen -Nach vorne blickend den Winter überstehen Viele waren noch -Viele sind virusbedingt zusätzlich nicht mehr Dezember 21 Neue Perspektiven in Aussicht Mag sein Reinhold Nisch

Bad Königs Jahrhundert-Babbagässje (Lyrik)

Sonntag, den 29. November 2020

Vor einigen Jahrzehnten im Letztjahrhundert stand er abends dereinst nach der leichten Abkühlung vom Tage am Letztsommertag vor noch späterem Eintritt von allmählich herannahender Dunkelheit zum Frühherbst im Übergang im hintersten Winkel vom Babbagässje und spendete er- der gelernte Schneider- den ganz Jungen erlebtes Wissen, als er als Wachsoldat abkommandiert war- bei den Hohenzollern in […]

Hilde Domin in Darmstadt (Lyrik)

Sonntag, den 22. November 2020

(1909-2006) Klein, zierlich augenlächelnd dreinblickend in der Autogrammstunde holzstuhlsitzend: Physisch-Dasein im Augenblick einer ganz Großen, der Rückkehrenden- nach Verlassen der Geborgenheit von Heimat im schrecklich` Zeitlich- Rücken, dereinst Wiederkehr nach Deutschland, Heidelberg als unerschöpflich` Geistes-Quelle. Und permanent eine Rose als Stütze gegen all´ Unbill des irdisch` Lebens. Reinhold Nisch

Schi… -Virus (Corona-Lyrik)

Sonntag, den 18. Oktober 2020

Es Ist das Non est volence- Virus Versteckt Im Restlich Unterschlupf Suspekt Nun Am Morbiden Eingang Nicht Sicherheitsschützend … entlarvbar! Covid 19 Irgendwann … vielleicht! Reinhold Nisch (18.Oktober 2020)


Content Protected Using Blog Protector By: PcDrome.